I'M JENNIFER - MAKE YOURSELF A PRIORITY

Ich wache auf. Zuerst ist meine Sicht noch verschwommen, doch sie klart schnell auf. Ich liege im etwas kratzigen Bett meines Elternhauses und schaue an die Decke. Vor ein paar Monaten noch waren wir eine heile Familie. Seitdem starre ich jeden Morgen lange an die Decke. Hilflos. Auf dem Weg zurück von der Arbeit wurde mein Vater vor genau 3 Monaten in einen Autounfall verwickelt. Er starb noch am Unfallort. Ich hatte ein so enges und inniges Verhältnis zu ihm. Während mir die salzigen Tränen langsam in die Augen steigen, sich dort ansammeln und schließlich meine kühlen Wangen hinunterrinnen, durchlebe ich unseren letzten gemeinsamen Abend immer und immer wieder. Es tut mir so sehr weh… Eigentlich bin ich eine sportliche Person. Ich halte mich fit und motiviere mich, in dem ich im Fitnessstudio alles gebe. Doch ich gehe seit Wochen nicht. Ich blicke nach draußen. Plötzlich klärt der wolkenverhangene Himmel etwas auf und ein Sonnenstrahl fällt auf mein Gesicht. Seit Wochen etwas Wärme. Seit Wochen das erste positive Erlebnis. Da kommt mir diese Erinnerung, von der Zeit als ich gerade in die Schule kam und zum ersten Mal Hausaufgaben machen musste. Damals saß mein Vater mit mir in der Küche. Ich drückte mein Unglück über die Hausaufgaben in einem langen Monolog aus und beschwerte mich bei meinem Vater. Er lächelte, stand auf und ging zur Herdplatte. Ganz entspannt füllte er 3 Töpfe mit Wasser und platzierte sie auf dem Herd. Als sie anfingen zu kochen, gab er in einen Topf Eier, in den zweiten Kartoffeln und in den dritten Kaffeebohnen. Ich meckerte währenddessen die ganze Zeit weiter. Er wartete geduldig und sagte nichts dazu. Nach 20 Minuten nahm er die Kartoffeln heraus und füllte sie in eine Schüssel, die Eier ebenfalls. Den Kaffee füllte er in eine Tasse. Dann nahm er mich zu sich - ich regte mich immer noch auf - und fragte mich: „Was siehst du?“. „Natürlich Kartoffeln, Eier und Bohnen!“, sagte ich schnell und mit schmollendem Gesichtsausdruck. „Guck mal genauer hin. Und fass die Kartoffel an“, sagte er bestimmt. Die Kartoffeln waren weich, fast zerfallen. „Jetzt nimm ein Ei, und brich es auf!“. Auch das machte ich. Nachdem die Schale ab war, hatte ich das hartgekochte Ei in der Hand. „Und jetzt rieche einmal am Kaffee!“. Er roch unglaublich aromatisch und angenehm. So sehr, dass ich lächeln musste und mein Schmollmund verschwand. „Was willst du mir damit sagen, Papa?“, fragte ich interessiert. Er fing an, zu erklären: „Alle 3 Lebensmittel erlebten dieselben Umstände: Das kochende Wasser. Dennoch reagierte jedes von ihnen auf ganz andere Art: Die Kartoffel, anfangs noch stark, hart und unnachgiebig, wurde im kochenden Wasser weich und schwach. Das Ei war anfangs zerbrechlich, nur die dünne Schale schützte es. Im kochenden Wasser wurde es jedoch innerlich stabiler und härter. Die Kaffeebohnen verhielten sich am ungewöhnlichsten: Nachdem sie dem kochenden Wasser ausgesetzt waren, veränderten sie das Wasser und erschafften etwas komplett Neues, Schönes damit.“ Nach einer kurzen Pause sprach er weiter: „Welches von den Dreien bist du, Jenny? Wie reagierst du, wenn Schwierigkeiten in dein Leben treten? Wie eine Kartoffel, ein Ei oder eine Kaffeebohne?“ Die Erinnerung verschwand langsam und ich kam wieder zurück in die Realität. Der Himmel klärte sich immer weiter auf. Meine Tränen versiegten. Heute gehe ich wieder ins Fitnessstudio. Heute erschaffe ich etwas Neues. Was wirst du tun?

ERWECKE DEN CREATOR IN DIR BEI UNSEREM POWER-WORKSHOP

Jetzt bleibt nur noch eine Frage: Was wirst du tun? Bleib nicht an der Geschichte von jemand anderem hängen, sondern schreib' deine Eigene! Ein einfacher, unverbindlicher Tipp: Probier's einfach mal aus! Unleash your inner potential. Now. Worauf wartest du?